Schließen

Kaffeepadmaschinen

Eine Kaffeepadmaschine ist eine Art Kaffeemaschine, bei welcher der Kaffee in vorportionierter Form in einem sogenannten Kaffeepad in die Maschine eingelegt wird. Der Brühvorgang bei diesen Maschinen ist wesentlich schneller als bei anderen Kaffeemaschinen: Im Schnitt dauert die Zubereitung einer Tasse Kaffee nur etwa zwei Minuten.

Wie funktionieren Kaffeepadmaschinen?

Im Gegensatz zur klassischen Filterkaffeemaschine, bei der eine unterschiedlich grosse Menge Wasser kontinuierlich zum Kochen gebracht wird und langsam auf das Kaffeepulver im Filter tropft, wird bei einer Kaffeepadmaschine das Wasser für jeweils eine Portion Kaffee in einem Boiler erhitzt und dann durch eine Schwingankerpumpe durch das eingelegte Pad gepumpt. Während des Brühvorgangs kocht das Wasser nicht weiter, wodurch das Verdampfen des Röstaromas verhindert wird. Um sicherzustellen, dass der Boiler mit ausreichend viel Wasser gefüllt ist, befindet sich in den Kaffeepadmaschinen ein sogenannter Schwimmer, mit dessen Hilfe der aktuelle Wasserstand angezeigt wird.

Sind Kaffeepadmaschinen besser als Filterkaffeemaschinen?

Da die Zubereitung in einer Kaffeepadmaschine das Röstaroma des Kaffees besser erhält, schmeckt dieser meist aromatischer als herkömmlicher Filterkaffee. Ausserdem kann man mit Kaffeepadmaschinen eine Portion Kaffee genau dann zubereiten, wenn man sie trinken möchte – sodass kein überflüssiger oder erkalteter Kaffee weggeschüttet werden muss. Auch die Reinigung dieser Maschinen ist schnell und unkompliziert. Mit den meisten Geräten ist es dafür allerdings nicht möglich, für mehr als zwei Personen gleichzeitig Kaffee zuzubereiten. Zudem sind die Kaffeepads teurer als normaler Bohnenkaffee.

Welche Vor- und Nachteile haben Kaffeepadmaschinen im Vergleich zu Kaffeekapselmaschinen?

Beide Arten der Kaffeemaschine sind für die schnelle und unkomplizierte Zubereitung von Kaffeespezialitäten geeignet. Ein grosser Vorteil der Padmaschinen besteht vor allem darin, dass die Kaffeepads lediglich aus Kaffeemehl und Filterpapier bestehen und daher im Gegensatz zu den Kapseln vollständig kompostierbar sind. Da die Pads und Maschinen verschiedener Hersteller in der Regel ausserdem kompatibel sind, steht einem eine grössere Auswahl an Kaffeesorten und Röstungen zur Verfügung. Die Kaffeepadmaschinen brühen darüber hinaus den Kaffee ohne störende Fremdaromen. Dafür bleibt das Aroma des Kaffees in den Kapseln aber länger und besser erhalten als in den Pads.

Wer hat die Kaffeepadmaschinen erfunden?

Die erste in der breiten Bevölkerung erfolgreiche Kaffeepadmaschine hat der Elektronikhersteller Phillips gemeinsam mit dem niederländischen Kaffeeröster Jacobs Douwe Egberts entwickelt. Unter dem Namen „Senseo“ kamen diese Kaffeepadmaschinen erstmals 2002 in Deutschland auf den Markt. Anfangs gab es dafür nur Pads mit Kaffee von Douwe Egberts zu kaufen, mittlerweile werden sie längst auch von anderen Herstellern angeboten. Auch bei den Kaffeepadmaschinen gibt es heute eine breite Auswahl.

1645_Backen